Die Liebe ist ein seltsames Spiel

Die Liebe gibt immer wieder Anlass, um darüber nachzudenken. Es handelt sich bei Liebe um das stärkste Gefühl, das ein Mensch einem anderen entgegen bringen kann. Nicht jede Liebe wird erwidert. Liebe ist sehr schwierig zu erklären. Es gibt verschiedene Formen der Liebe. Im Leben wird wohl die erste Liebe, die ein kleiner Mensch erfährt, die Liebe seiner Mutter sein. Die familiäre Liebe ist sehr wichtig, denn wenn ein Kind nicht geliebt wird, kommt es zum Hospitalismus. Das ist eine psychische Erkrankung, die vor allem Kinder betrifft, deren Bedürfnisse nach Nahrung und Hygiene gestillt werden, aber, die keine Liebe erfahren. Liebe ist also sehr wichtig. Zur familiären Liebe zählt auch die Liebe zum Vater, zu Geschwistern oder anderen nahen Verwandten. Auch die Selbstliebe ist ein wichtiger Teil der Liebe. Nur wer sich selbst liebt, kann auch andere lieben. Die Nächstenliebe ist ein religiöses Phänomen, das im Neuen Testament auch als Feindesliebe beschrieben wird. Die Nächstenliebe schließt aber nicht nur Feinde ein, sondern alle Menschen, genau wie die Philanthropie. Die Gottesliebe beschreibt die Liebe zu einem Gott und dessen Schöpfung. Tierliebe und die Liebe zur Natur spiegelt sich in der Objektliebe wieder, die eng verbunden mit der Ideenliebe einhergeht.

Partnerliebe

Die Liebe die uns jedoch immer das meiste Kopfzerbrechen bereitet, ist die Liebe zu einem zu einem anderen Menschen, der nicht der eigenen Familie angehört. Die geschlechtliche Liebe kann sich auf Partner des anderen Geschlechts (heterosexuelle Liebe) oder auf Partner des gleichen Geschlechts (homosexuelle Liebe) beziehen. Diese Art der Liebe ist für viele Menschen ein Mysterium, das fast gar nicht zu verstehen ist.

0